Kompetenzzentrum gegen Extremismus und Gewalt

Kompetenzzentrum gegen

Extremismus und Gewalt

Über uns  Konzeption  Partner  Impressum Die Lebenswelt von Jugendlichen nachhaltig beeinflussen

Wir haben erfahren müssen, dass al- lein die politische Auseinanderset- zung mit dem Rechtsextremismus und Gewalt verherrlichenden Ideologi- en nicht ausreicht, um Jugendliche nachhaltig zu erreichen.
Ganz oben auf der „Attraktivitäts-Hitliste“ rechtsradikaler Gruppierungen stehen die Köder „Nationales Gemeinschaftsgefühl“, „Anerkennung“ und „Gruppenerlebnis“.
Dieser politische Missbrauch berechtigter Bedürfnisse wird oftmals er- leichtert durch Überforderung von Elternhaus, Schule und sozialem Um- feld der Jugendlichen.
Andererseits liegen soziale Erfahrungen und Kompetenzen in dieser Regi- on brach: erfahrene Erwachsene, die motiviert werden können und die bereit sind, für diese Jugendlichen Ansprechpartner und Begleiter in schwierigen Lebenssituationen zu werden!
Wir wollen mit dem KEG dieses Generationen übergreifende Gespräch in Gang setzen und fördern! Jugendliche lernen selbstbewusstes und eigenverantwortliches Handeln durch Vorbildwirkung! Unsere ehrenamt- lichen Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter helfen ihnen dabei!
zurück
25.01.2011
Freude bei Nazis über das Auslaufen der Förderung von gegenrede.info
Pinnow (ipr) Der Hinweis von Peter Huth in einem Gespräch mit einem Redakteur der Märkischen Oderzeitung, dass nach drei Jahren die Förderung von gegenrede.info im Rahmen des Bundesprogramms "Vielfalt tut gut" ausläuft, hat bereits im Dezember 2010 zu einigen Reaktionen aus der rechten Szene geführt. - mehr

11.01.2011
Statt diskutieren Postfach fluten
Pinnow (ipr) Seit heute Morgen Null Uhr versucht ein nicht freundlich gesinnter Zeitgenosse, das E-Mail Postfach des Diskussionsforums von gegenrede.info zu fluten. Deshalb wurde das entsprechende Script erst einmal gestoppt. - mehr

Das Vorhaben "Kompetenzzentrum gegen Extremismus und Gewalt (KEG)" wird gefördert aus dem Bundesprogramm „VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ des BMFSFJ.